Best practise Mailserver

Previous Topic Next Topic
 
classic Classic list List threaded Threaded
5 messages Options
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Best practise Mailserver

sebastian@debianfan.de
Moin,

ich arbeite grade an einem Konzept für den neuen Mailserver auf Basis
von Debian 9.

Die aktuelle Variante hat Postfix, Dovecot & Spamassassin - die User
kommen aus einer MySql-Datenbank.

Ich habe aber festgestellt, dass es individuell konfigurierbare
Spamfilter geben sollte - [hidden email] möchte andere Spamlisten
haben als [hidden email] und [hidden email] möchte annähernd keine
Einschränkungen.

Gibt es sowas auf Basis von MySql ? Ein Verweis auf ein Tutorial wäre
hier super ;-)

gruß

Sebastian

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Best practise Mailserver

Karol Babioch
Hallo,

Am 29.10.2017 um 11:02 schrieb [hidden email]:
> Die aktuelle Variante hat Postfix, Dovecot & Spamassassin - die User
> kommen aus einer MySql-Datenbank.

Sollen nur die Benutzerdaten (zur Authentifizierung) in der Datenbank
landen, oder die Mails selbst?

> Gibt es sowas auf Basis von MySql ? Ein Verweis auf ein Tutorial wäre hier super

Soll auch das in die Datenbank?

Bei einem "typischen" Setup hat man ja trotzdem noch Dateien auf der
Platte liegen, so auch die benutzerdefinierte Spam-Datenbanken.
Anregungen und Anleitungen gibt es viele, siehe z.B. [1] [2].

Mit freundlichen Grüßen,
Karol Babioch

[1]: https://www.nesono.com/node/391
[2]: https://thomas-leister.de/mailserver-unter-ubuntu-16.04/


signature.asc (849 bytes) Download Attachment
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Best practise Mailserver

sebastian@debianfan.de
Ich hab mich witzigerweise am Tutorial von Thomas orientiert.

Die User liegen in der DB - die Dateien auf Platte.

Die Konfig soll halt in der DB liegen.

> Am 29.10.2017 um 18:49 schrieb Karol Babioch <[hidden email]>:
>
> Hallo,
>
>> Am 29.10.2017 um 11:02 schrieb [hidden email]:
>> Die aktuelle Variante hat Postfix, Dovecot & Spamassassin - die User
>> kommen aus einer MySql-Datenbank.
>
> Sollen nur die Benutzerdaten (zur Authentifizierung) in der Datenbank
> landen, oder die Mails selbst?
>
>> Gibt es sowas auf Basis von MySql ? Ein Verweis auf ein Tutorial wäre hier super
>
> Soll auch das in die Datenbank?
>
> Bei einem "typischen" Setup hat man ja trotzdem noch Dateien auf der
> Platte liegen, so auch die benutzerdefinierte Spam-Datenbanken.
> Anregungen und Anleitungen gibt es viele, siehe z.B. [1] [2].
>
> Mit freundlichen Grüßen,
> Karol Babioch
>
> [1]: https://www.nesono.com/node/391
> [2]: https://thomas-leister.de/mailserver-unter-ubuntu-16.04/
>

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Best practise Mailserver

S. Kremer
Hi,

vielleicht helfen Dir folgende Links weiter:

https://wiki.apache.org/spamassassin/UsingSQL
https://sourceforge.net/projects/webuserprefs/
https://github.com/JohnDoh/Roundcube-Plugin-SpamAssassin-User-Prefs-SQL

Allgemeine Tutorials für einen Mailserver findest Du unter:
https://workaround.org/ispmail

Gruß
Stefan

Am 29.10.2017 um 19:14 schrieb [hidden email]:

> Ich hab mich witzigerweise am Tutorial von Thomas orientiert.
>
> Die User liegen in der DB - die Dateien auf Platte.
>
> Die Konfig soll halt in der DB liegen.
>
>> Am 29.10.2017 um 18:49 schrieb Karol Babioch <[hidden email]>:
>>
>> Hallo,
>>
>>> Am 29.10.2017 um 11:02 schrieb [hidden email]:
>>> Die aktuelle Variante hat Postfix, Dovecot & Spamassassin - die User
>>> kommen aus einer MySql-Datenbank.
>>
>> Sollen nur die Benutzerdaten (zur Authentifizierung) in der Datenbank
>> landen, oder die Mails selbst?
>>
>>> Gibt es sowas auf Basis von MySql ? Ein Verweis auf ein Tutorial wäre hier super
>>
>> Soll auch das in die Datenbank?
>>
>> Bei einem "typischen" Setup hat man ja trotzdem noch Dateien auf der
>> Platte liegen, so auch die benutzerdefinierte Spam-Datenbanken.
>> Anregungen und Anleitungen gibt es viele, siehe z.B. [1] [2].
>>
>> Mit freundlichen Grüßen,
>> Karol Babioch
>>
>> [1]: https://www.nesono.com/node/391
>> [2]: https://thomas-leister.de/mailserver-unter-ubuntu-16.04/
>>
>
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Best practise Mailserver

sebastian@debianfan.de
Danke - der erste Link ist ok - aber ich suche halt was wie bei Postfix
mit den Gruppen - dass Du für verschiedene Domains verschiedene
Blacklist-Konfigurationen angeben kannst.

Das ganze aber halt aus einer Datenbank.

Ich weiss nicht, ob Postfix das auf der Ebene bereits per Datenbankinput
dort aussteuern kann?

Am 29.10.2017 um 19:27 schrieb S. Kremer:

> Hi,
>
> vielleicht helfen Dir folgende Links weiter:
>
> https://wiki.apache.org/spamassassin/UsingSQL
> https://sourceforge.net/projects/webuserprefs/
> https://github.com/JohnDoh/Roundcube-Plugin-SpamAssassin-User-Prefs-SQL
>
> Allgemeine Tutorials für einen Mailserver findest Du unter:
> https://workaround.org/ispmail
>
> Gruß
> Stefan
>
> Am 29.10.2017 um 19:14 schrieb [hidden email]:
>> Ich hab mich witzigerweise am Tutorial von Thomas orientiert.
>>
>> Die User liegen in der DB - die Dateien auf Platte.
>>
>> Die Konfig soll halt in der DB liegen.
>>
>>> Am 29.10.2017 um 18:49 schrieb Karol Babioch <[hidden email]>:
>>>
>>> Hallo,
>>>
>>>> Am 29.10.2017 um 11:02 schrieb [hidden email]:
>>>> Die aktuelle Variante hat Postfix, Dovecot & Spamassassin - die User
>>>> kommen aus einer MySql-Datenbank.
>>>
>>> Sollen nur die Benutzerdaten (zur Authentifizierung) in der Datenbank
>>> landen, oder die Mails selbst?
>>>
>>>> Gibt es sowas auf Basis von MySql ? Ein Verweis auf ein Tutorial
>>>> wäre hier super
>>>
>>> Soll auch das in die Datenbank?
>>>
>>> Bei einem "typischen" Setup hat man ja trotzdem noch Dateien auf der
>>> Platte liegen, so auch die benutzerdefinierte Spam-Datenbanken.
>>> Anregungen und Anleitungen gibt es viele, siehe z.B. [1] [2].
>>>
>>> Mit freundlichen Grüßen,
>>> Karol Babioch
>>>
>>> [1]: https://www.nesono.com/node/391
>>> [2]: https://thomas-leister.de/mailserver-unter-ubuntu-16.04/
>>>
>>